Gemeinsam digitale Lehre an der Universität Rostock entwickeln

Gemeinsam digitale Lehre an der Universität Rostock entwickeln

VieLe - Digitale Lehre vernetzen

VieLe - Digitale Lehre vernetzen

Qualität digitaler Lehre fördern

Qualität digitaler Lehre fördern

Förderphase 1

ab April 2021

Das Projekt "Digitale Lehre an der Universität Rostock" schrieb Anfang des Jahres 2021 erstmals den Förderfonds "Carpe digitale" aus. Die Ausschreibung unterstützt Maßnahmen zur gemeinsamen, instituts- und fakultätsübergreifenden Verbesserung und Weiterentwicklung der digitalen Lehre an der Universität Rostock. Dafür werden Lehrende der Universität Rostock unterstützt, die sich in Tandems oder Gruppen den spezifischen Herausforderungen des digitalen Lehrens stellen möchten.

Ziel dieser Förderphase war die Unterstützung von Projekten, die Lehrveranstaltungen kreativ und innovativ im Distance Learning umsetzen - auf dieser Seite stellen wir die geförderten Projekte vor.

Sind Sie selbst an einer Förderung interessiert? Bewerben Sie sich zum nächsten Förderzeitraum beim Förderfonds "Carpe digitale".

Die Projekte

FAST – Filmische Anleitungen für schwierige Themen

Beschreibung:

Für die Lehrveranstaltungen der Projektpartner (Lehrstuhl für Technische Thermodynamik sowie Lehrstuhl für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren) werden in kurzen Filmen Erklärungen und Anleitungen zur Lösungen schwieriger Themen aufgezeigt und so das Verstehen gefördert.

Projektpartner:

Prof. Dr. Karsten Müller (mehr Informationen)
Prof. Dr. Bert Buchholz (mehr Informationen)
Dr. Dorian Holtz (mehr Informationen)
Dr. Volker Wichmann (mehr Informationen)

Virtuelle Fallkonferenzen für Studierende im Rahmen der Wahlfächer Gefäßchirurgie und Radiologie

Beschreibung:

Entwicklung eines interaktiven interdisziplinären Fallseminars mit komplexen gefäßchirurgischen und interventionell-radiologischen Krankheitsbildern für die Studierenden der klinischen Semester.

Projektpartner*innen:

Dr. med. Anke Busse (mehr Informationen)
Nico Seume (mehr Informationen)
Dr. med. Eberhard Grambow (mehr Informationen)

Studentisches Engagement durch Engagement stützen – mit digitalen Medien vereinfachen

Beschreibung:

Im Rahmen des Projekts werden Möglichkeiten entwickelt, die Anwendungsorientierten Lehr-Lernformen Lernen durch Engagement und Forschendes Lernen durch digitale Tools sinnvoll zu begleiten. Im Rahmen des Reallabors Erlebnisgarten wurden hierzu erste Schritte erfolgreich umgesetzt. Diese sollen nun im Rahmen der Projektlaufzeit vertieft und auf weitere Lernsettings übertragen werden. Zusätzlich wird eine Video Plattform erarbeitet, die eine dauerhafte Umsetzung sichert.

Projektpartner:

Frederik Ernst (mehr Informationen)
Stefan Puchberger (mehr Informationen)
Stefan Neumann (mehr Informationen)

Digitalisierung und Praxisphasen im LA-Studium

Beschreibung:

Entwicklung technischer und methodischer Settings für digitale und hybride Umsetzungen der Schulpraktischen Übungen in den Fächern Mathematik und Physik:  durch den je nach Präsenzsituation an Schulen flexibel gestaltbaren Einbezug digitaler Unterrichtsszenarien im Rahmen der Praxisphasen sammeln Lehramtsstudierende erste Erfahrungen im digital gestützten Unterrichten und erleben dabei authentisch unterrichtspraktische Kernelemente inklusive der vielfältigen Möglichkeiten bei der Nutzung digitaler Ressourcen.

Projektpartner*innen:

Sven Levetzow (mehr Informationen)
PD Dr. Heidi Reinholz (mehr Informationen)
Dr. Andrea Sengebusch (mehr Informationen)
Prof. Dr. Eva Müller-Hill (mehr Informationen)

Erstellung von Lehrvideos für die Umsetzung von Integriertem Lernen

Beschreibung:

Ziel dieses Vorhabens ist es, Dozierende des Instituts für Chemie zu motivieren, Lehrinhalte auf Video aufzuzeichnen und diese Aufnahmen Studierenden zur Verfügung zu stellen. Dadurch wird integriertes Lernen wie die „flipped classroom“-Methode und die Produktion von frei verfügbaren Lehrmaterialien (Open Educational Resources) gefördert.
Aktuelle Videos und Streams finden Sie auf dem YouTube Kanal PeterHuy Lab.

Projektpartner:

Prof. Peter Huy (mehr Informationen)
Prof. Dr. Wolfram Seidel (mehr Informationen)